Kinderyoga in Form einer Geschichte

"Namaste" so begrüßt der indische Elefant Ganesha die Kinder und lädt sie dazu ein Kinderyoga als Geschichte, auf spielerische Weise, spontan und voller Freude zu erleben.

Jede Yogastunde beginnt mit einem Begrüßungsritual: wir sitzen im Kreis und singen gemeinsam ein Yogalied über die wunderbare Zauberschlange "Kundalini". Aus unseren Hände erwachen dazu kleine Lotosknospen. So verweilen wir einen kurzen Moment zum zarten Klang der Klangschale in der Stille und jedes Kind kann dabei in sich hinein fühlen.

Dieses "bei sich selbst" ankommen ist für die Kinder sehr wichtig.

Yoga steht für mich unter dem Motto "Der Weg ist das Ziel" und es ist mir am wichtigsten, dass die Kinder viel Freude dabei haben. Auf kindliche Weise will ich ihnen die Bedeutung des Yoga nahe bringen.

Die Kinder stehen dabei nie unter Leistungsdruck bestimmte Figuren exakt beherrschen zu müssen, sondern die Motivation erfolgt über den Ansporn und die Begeisterung, durch das gemeinsame Spielen, Gestalten und Erleben.

Yoga ist ein ganzheitliches Erleben. Neben der körperlichen Wahrnehmung, spüren wir auch tiefer in unsere Gefühle hinein und stärken durch meditative und stille Momente unseren Geist. Entspannungsübungen und richtiges Atmen sind ebenfalls wichtige Bestandteile des Kinderyoga. Viele Übungen haben Tiernamen, die Kinder armen sie gerne nach und identifizieren sich so mit den Figuren der Yogageschichte. Oft begeben wir uns dabei auch in Positionen, die den Kindern ein Gefühl von Wärme, Schutz und Geborgenheit vermitteln.

Wir singen auch Kinderlieder und Mantras auf deutsch und auf sanskrit, der altindischen Sprache der Yogis.

Diese Lieder und Mantras haben durch ihren Text und ihren Klang eine friedvolle und beruhigende Wirkung auf die Kinder und können direkt die Seele berühren. Die Kinder mögen das sehr.

Da ich daran interessiert bin die Stunden immer wieder neu und abwechslungsreich zu gestalten, verwende ich zu den immer wiederkehrenden Ritualen auch gerne andere kreative Wege, wie: Tanzen, Malen, Massagen, Singen, Bücher und Bilder anschauen und andere Kulturen kennen lernen - denn schließlich kommt Yoga ja aus Indien.